Vom Burgeramt solltet ihr schon mal gehört haben. Wenn nicht von anderen Leuten, dann doch zumindest von mir, da ich den Laden schon in meinem Beitrag über den Boxhagener Sonntags-Flohmarkt erwähnt hatte. Also, das Burgeramt ist direkt am Boxhagener Platz und der Name lässt darauf schließen worum es geht: Burger, Burger, Burger.

Burgerläden gibt es inzwischen überall, jeder sagt er ist das Beste, der hippste. Das Burgeramt ist einer der wenigen Läden, die das wirklich von sich behaupten dürfen. Vor allem da er auch einer der ersten war, der auf das Burgerkonzept gesetzt hat. Lange Zeit war er daher ein Geheimtipp, inzwischen ist er so bekannt, dass man kaum einen Sitzplatz bekommt und schon mal mit 30 Minuten-1h Wartezeit rechnen muss. Daher empfehle ich: Besser reservieren!!!

Warum da so ein Andrang herrscht ist klar: leckeres Essen, super Preis-Leistungs-Verhältnis, tolle Atmosphäre und Spaß für alle. Ein Burgermenü besteht aus einem Burger nach Wahl, Pommes und einer Schale Coleslaw. Ich habe mich noch nicht ganz durch die Speisekarte gegessen, aber es gibt kaum einen Burger, der nicht lecker ist und auch so aussieht. Für alle, egal ob Klassiker-Liebhaber, Vegetarier oder Hähnchenbegeisterte, ist was dabei.

Mein Tipp von der Speisekarte ist der Gorgonzola-Burger mit Preiselbeeren und Walnüssen dazu im Sommer die kühle Lynchberg Lemonade von Jack Daniel‘s, die toll erfrischt und super zum Fleisch passt. Sehr lecker ist auch die Chilli-Cheese-Sauce als Dip für die Pommes. Solltet ihr dort mal vorbeischauen, nehmt euch Zeit für die Speisekarte. Es gibt viele Burgervarianten und die Entscheidung wird keine Einfache sein.

Wer sich die Sache mit der Reservierung sparen will oder lieber das Essen zu Hause in Ruhe genießt, der kann es sich auch einfach zum Mitnehmen bestellen. Es ist genauso lecker wie wenn man vor Ort isst.

Veröffentlicht in Tipps